Wie alt werden Hunde?

Wie alt werden Hunde? Diese Frage beschäftigt uns Hundebesitzer natürlich sehr. Wir wollen möglichst lange mit unseren geliebten Hunden zusammensein und sorgen uns um das optimale Wohlergehen unseres Hundes. Die Frage: „Wie alt werden Hunde?“ ist aber pauschal nicht zu beantworten. Eine Vielzahl von Faktoren spielen bei der Lebenserwartung des Hundes eine Rolle. In diesem Artikel geben wir dennoch die bestmögliche Antwort auf Deine Frage.

Wie alt werden Hunde? – Das musst Du wissen:

Hier sind die wichtigsten Fakten zur Antwort auf die Frage: „Wie alt werden Hunde?“

  1. Lebenserwartung

    Die Lebenserwartung der allermeisten Hunde beträgt im Durchschnitt zwischen zehn und fünfzehn Jahre. Ausnahmen bestätigen jedoch immer wieder die Regel. Vor allem kleinere Hunde können, abhängig von ihrer Rasse, auch deutlich älter werden.

  2. Die Größe des Hundes ist entscheidend

    Große Hunderassen haben meistens eine kürzere Lebenserwartung als kleinere Hunde. Ein Chihuahua z.B. kann bis zu 20 Jahre alt werden. Ein Dackel bis zu 18 Jahre. Wohingegen ein Bernhardiner im Schnitt nur bis zu zehn Jahre lebt.

  3. Mischling schlägt Rassehund

    Ein Mischling hat statistisch gesehen eine um ein Jahr längere Lebenserwartung als ein Rassehund. Das liegt vor allem an den rassebedingten Krankheiten, die bei vielen reinrassigen Hunden im Laufe ihres Hundelebens zum Tragen kommen. Im Grunde genommen wirkt beim Mischling also die Diversität der Gene.

  4. Hündin oder Rüde? Auch das Geschlecht hat einen Einfluss

    Genauso wie bei uns Menschen ist es auch bei Hunden: Die weiblichen Vertreter haben eine etwas höhere Lebenserwartung als ihre männlichen Artgenossen. Bei Hunden liegt dieser im Durchschnitt bei einem halben bis zu einem Jahr. Hündinnen leben also üblicherweise mindestens ein halbes Jahr länger als Rüden ihrer Art.

  5. Gute Behandlung des Hundes durch den Menschen ist das A&O

    Eine artgerechte Haltung, Bewegung, Spiel und gute Ernährung sind das A&O für ein langes Hundeleben. Dazu kommt die Pflege des Hundes. Zähneputzen, Pflichtimpfungen und regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen beim Tierarzt sind für unsere Vierbeiner überlebenswichtig.

Die Lebenserwartung des Hundes – Wie alt werden Hunde denn nun wirklich?

Dieser wenige Wochen alte Chihuahua-Welpe hat statistisch gesehen eine hohe Lebenserwartung.
Dieser zauberhafte Chihuahua-Welpe hat eine hohe Lebenserwartung. | Foto: © Pixabay, Pexels, CC-BY 2.0

Bereits seit Jahrzehnten hält Australian Cattle Dog „Blue Eye“ den amtlichen Rekord der älteste Hund der Welt zu sein. Rüde „Blue Eye“ starb schon im Jahr 1939 mit einem stolzen Alter von 29 Jahren, sechs Monaten und zwölf Tagen. Damit ist „Blue Eye“ im Guiness Buch der Rekorde als ältester Hund der Welt verzeichnet. Doch es gibt noch eine (inoffizielle) Steigerung:
Im April 2016 starb Hündin „Maggie“ im australischen Bundesstaat Victoria. Der Australian Kelpie wurde nach Angaben ihres Besitzers stolze 30 Jahre alt. Leider konnte ihr Besitzer das Alter von Maggie nicht mit einem Schriftstück belegen, weshalb der Rekord für das Guiness Buch nicht zählt. Dennoch sind Hunde, die so ein biblisches Alter erreichen, eher die Ausnahme als die Regel.

Wie alt werden Hunde? – Das entscheidet vor allem Gewicht, Größe und Rasse.

Während man in früheren Jahren das Alter des Hundes bestimmte, indem man das in Menschenjahren gemessene Alter des Hundes mit dem Faktor Sieben multiplizierte, hat sich in den letzten Jahren ein neues Altersmodell etabliert. Moderne Tiermediziner teilen die Hunde zunächst in drei Gruppen ein:

Lesetipp:
Das Hundealter in Menschenjahren umrechnen, kannst Du direkt hier bei uns auf der Webseite. Lies dazu den Artikel: „Das Hundealter in Menschenjahren bestimmen – so wird es gemacht“.

Kleinere Hunde bis 15 kg haben demzufolge die höchste Lebenserwartung. Bei manchen Rassen, wie z.B. dem Chihuahua, erreichen sie eine Lebenserwartung von bis zu 20 Jahren. Solche Hunde gelten frühestens ab ihrem zehnten Lebensjahr als Senioren. Dennoch gilt es die Rasse im Einzelfall zu betrachten. Die Lebenserwartung einer Englischen Bulldogge ist, trotz ihrer kleinen Größe, deutlich geringer als beim Chihuahua oder Dackel. Die Anatomie des Körpers, rassetypische Hundekrankheiten und die Lebensweise des Hundes spielen auch bei kleinen Hunden eine gewichtige Rolle.
Mittlere Hunde zwischen 15 kg und 45 kg gelten als Senioren, wenn sie das achte Lebensjahr erreicht haben. Sie sterben mehrheitlich spätestens zwischen ihrem 12. und 15. Lebensjahr. Große Hunde, wie z.B. eine Deutsche Dogge oder ein Alaskan Malamute, die über 45 kg auf die Waage bringen, gelten wiederum schon als steinalt, wenn sie das elfte Lebensjahr erreicht haben.

Eine Dogge gilt mit 11 Jahren schon als Methusalem.
Bei artgerechter Haltung und guter Pflege kann auch eine Dogge durchaus 11 Jahre alt werden. | Foto: © Matthias Zomer, Pexels, CC-BY 2.0

Wieso sterben Hunde wesentlich früher als Menschen?

Die Antwort auf diese Frage lässt sich ebensowenig eindeutig beantworten, wie die Frage „Wie alt werden Hunde“? Eine mögliche Erklärung ist die höhere Aktivität des Stoffwechsels bei kleineren Tieren. So schlägt zum Beispiel das Herz eines Hundes deutlich schneller, als das eines Menschen. Während der Mensch einen Ruhepuls von 60 bis 100 Schlägen pro Minute hat, pulsiert das Herz eines Hundes (abhängig von der Rasse) bei 80 bis zu 120 Schlägen pro Minute. Durch die beschleunigte Stoffwechselaktivität des Hundes altern seine Zellen schneller, als die anderer Lebewesen. Darum werden zum Beispiel ein Mensch oder ein Elefant deutlich älter als ein Hund.

Was kann ich tun, um das Leben meines Hundes zu verlängern?

Das wichtigste für ein erfülltes Hundeleben ist die artgerechte Haltung. Ein Hund benötigt zumeist viel Bewegung, liebevolle Zuwendung und natürlich auch eine ausgewogene Ernährung. Wer seinen Hund als vollwertiges Familienmitglied ansieht wird sich automatisch intensiver um sein Haustier kümmern. Regelmäßige Zahnpflege, die Einhaltung der Pflichtimpfungen und auch Vorsorgeuntersuchungen gehören auf jeden Fall dazu. Wer sich das Wohlbefinden seines Hundes zu Herzen nimmt, hat gute Chancen mit seinem Hund eine möglichst lange und intensive gemeinsame Lebenszeit zu verbringen. Und das ist es doch was wir Hundebesitzer letztendlich alle wollen.

Fazit: Wie alt werden Hunde? Das ist vor allem eine Frage der Hunderasse, des Geschlechts, rassetypischer Krankheiten und artgerechter Haltung und Pflege.

Wie alt werden Hunde? – Diagramm

Die Lebenserwartung eines Hundes hängt überwiegend von der Rasse und Größe des Hundes ab.
Die Lebenserwartung eines Hundes hängt überwiegend von der Rasse und Größe des Hundes ab. | Illustration: © 2019 Christian Arzberger